INTERREG VA Grande Région / Großregion 2014-2020

Le programme de coopération transfrontalière INTERREG VA Grande Région a été adopté

La Commission européenne a approuvé, le 15 décembre dernier, le programme de coopération transfrontalière «Grande Région» pour la période 2014-2020. Doté d’une enveloppe de 140 M€ provenant du Fonds Européen de Développement Régional (FEDER), ce programme a été construit autour du triptyque « emploi / développement territorial / économie». Il place le soutien à l’emploi sur le marché du travail grand-régional au cœur de ses priorités. Un premier appel à projets est actuellement ouvert jusqu’au 5 février 2016.

Une stratégie pour l’emploi, le développement territorial et l’économie dans la Grande Région

Le programme soutiendra aussi bien des projets de proximité que des actions d’envergure à l’échelle du territoire de la Grande Région, s’inscrivant dans ces trois priorités :

  • Emploi : le programme assurera le financement de projets concertés en matière d’éducation et de formation ainsi que les initiatives permettant la levée des freins à la mobilité physique des travailleurs et des apprenants.
  • Développement territorial : la protection et la valorisation du patrimoine naturel et culturel, l’amélioration de l’offre concertée en matière de gestion des ressources, de services de santé ou de services sociaux permettront d’assurer un développement respectueux de l’environnement et d’améliorer les conditions de vie des habitants de la Grande Région.
  • Économie : le programme poursuivra ses efforts pour renforcer la compétitivité et l’attractivité de la Grande Région, en soutenant la recherche et l’innovation.

Cette stratégie se décline autour des  4 axes prioritaires suivants :

  • Axe 1 : Poursuivre le développement d’un marché du travail intégré en soutenant l’éducation, la formation et en facilitant la mobilité physique (35,2 M€)
  • Axe 2 : Assurer un développement respectueux de l’environnement et du cadre de vie (37,5 M€)
  • Axe 3 : Améliorer les conditions de vie (19,6 M€)
  • Axe 4 : Renforcer la compétitivité et l’attractivité de la Grande Région (39,1 M€)

Un premier appel à projets en cours

Les Autorités Partenaires du programme ont lancé un premier appel à projets, couvrant l’ensemble des axes du programme.  Le dépôt formel des candidatures (sous forme de fiches synthétiques à envoyer à l’adresse info@interreg-gr.lu) se fera, sous forme électronique, du 4 janvier 2016 à 00h00 au 5 février 2016 à 23h59. Cette étape, dite « go/no go » est la première du processus de sélection des projets. Elle permettra de sélectionner les projets correspondant aux objectifs du programme et pouvant donner lieu à une demande complète de cofinancement. Les projets sélectionnés à l’issue de la procédure complète pourront recevoir un cofinancement FEDER maximum de 60%.

En savoir plus :

Télécharger l’ensemble des documents relatifs à ce premier appel à projets.

Télécharger le programme de coopération transfrontalière INTERREG VA Grande Région (version validée par la Commission européenne).

Download des Entwurfs des operationellen Programms INTERREG VA Großregion (Durch die Europäischen Kommission genehmigte deutsche Fassung)

Contact


 

Genehmigung des grenzüberschreitenden Kooperationsprogramms INTERREG V A Großregion

Die Europäische Kommission hat am 15. Dezember 2015 das grenzüberschreitende Kooperationsprogramm „Großregion“ für den Förderzeitraum 2014-2020 genehmigt. Das Programm wird mit 140 Millionen EUR aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert und basiert inhaltlich auf einer Strategie, die die drei Aspekte „Beschäftigung / räumliche Entwicklung / Wirtschaft“ als zentrale Schwerpunkte verankert. Die Förderung der Beschäftigung auf dem großregionalen Arbeitsmarkt steht dabei  an erster Stelle der Prioritäten. Ein erster Projektaufruf ist bereits angelaufen, mit einer Einreichfrist bis zum 5. Februar 2016.

Eine Strategie zur Förderung von Beschäftigung, räumlicher Entwicklung und Wirtschaft in der Großregion

Das Programm unterstützt sowohl kleinräumige Kooperationen als auch großangelegte Projekte auf der Ebene der gesamten Großregion, die sich inhaltlich in einen der folgenden drei prioritären Bereiche einordnen:

  • Beschäftigung: Das Programm fördert gemeinsame Projekte in den Bereichen Bildung und Ausbildung sowie Maßnahmen zur Aufhebung von Mobilitätshindernissen, mit denen sich Arbeitnehmer und Auszubildende konfrontiert sehen.
  • Räumliche Entwicklung: Der Schutz und die Aufwertung des Natur- und Kulturerbes, ein stärker abgestimmtes Ressourcenmanagement sowie ein besser aufeinander abgestimmtes Angebot an Gesundheits- und Sozialdienstleistungen sollen zu einer umweltfreundlichen Entwicklung der Großregion und zur Verbesserung der Lebensbedingungen ihrer Bewohner beitragen.
  • Wirtschaft: Das Programm wird seine Bestrebungen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität der Großregion durch Unterstützung von Forschung und Entwicklung  fortführen.

Die Programmstrategie basiert auf 4 Prioritätsachsen:

  • Prioritätsachse 1: Die Entwicklung eines integrierten Arbeitsmarktes durch die Förderung von Bildung, Ausbildung und Mobilität weiter voranbringen (35,2 Millionen EUR)
  • Prioritätsachse 2: Eine umweltfreundliche Entwicklung der Großregion und eine Verbesserung des Lebensumfelds sicherstellen (37,5 Millionen EUR)
  • Prioritätsachse 3: Die Verbesserung der Lebensbedingungen (19,6 Millionen EUR)
  • Prioritätsachse 4: Die Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität der Großregion steigern (39,1 Millionen EUR)

Erster Projektaufruf gestartet

Die Partnerbehörden des Programms haben bereits einen ersten Projektaufruf gestartet. Dieser gilt für sämtliche Prioritätsachsen des Programms. Projektvorschläge, die in Form von Projektkurzfassungen  an die E-Mail-Adresse info@interreg-gr.lu zu senden sind, können zwischen dem 4. Januar 2016 (0:00 Uhr) und dem 5. Februar 2016 (23:59 Uhr) eingereicht werden. Mit der Einreichung beginnt die erste Etappe („Go / No Go“-Etappe) des zweistufigen Auswahlverfahrens der Projekte. In dieser ersten Phase werden jene Projekte ausgewählt, die mit den Zielen des Programms im Einklang stehen und zur Ausarbeitung eines vollständigen Antrages geeignet sind. Die am Ende des zweistufigen Verfahrens ausgewählten Projekte können mit bis zu 60% EFRE-Mitteln gefördert werden.

Weitere Informationen:

Alle Dokumente zum ersten Projektaufruf

Kooperationsprogramm INTERREG V A Großregion (durch die Europäische Kommission genehmigte Fassung)

Kontakte